Der neue Interreligiöse Kalender 2020 mit dem Thema «Was Kleidung mit Religion zu tun hat» ist nun verfügbar und kann bei Eva Schmiedt unter der Adresse
rfp-kalender@gmx.de
bestellt werden.

Er ist auch über die Buchhandlungen Pustet und Dombuchhandlung in Regensburg zu beziehen.

rfp-regensburg.de/kalender


Glaube gebloggt - wie artikuliert sich Religion in den sozialen Medien?

Der Christlich-islamische Arbeitskreis Heilbronn (CIAK) lädt herzlichst zu diesem Themenabend ein.
Twittern, „Facebooken“, bloggen, … auch das world wide web (www) ist offen und frei für jeden - 24 Stunden. Es gibt fast nichts was man nicht im www als Info finden kann.
Auch über die Religion wird viel geschrieben. Entweder für Aufklärung und Verständnis, aber auch Missbrauch und Hass im Namen des Glaubens.
Über das „Thema Glaube gebloggt - wie artikuliert sich Religion in den sozialen Medien“ möchten wir gemeinsam mit Ihnen darüber diskutieren.
Wir freuen uns, dass wir folgende Referenten dafür gewonnen haben:
Herr Simon Günther  Pfarrer Evangelischer Kirchenbezirk Heilbronn
Herr Tarek Bae      
     Journalist, Blogger und Kommunikationswissenschaftler
Wann: 
Donnerstag, den 07.11.2019 um 19:30 Uhr
Wo: Wilhelm-Busch-Gemeindehaus
, Wilhelm-Busch-Str. 6, 74076 Heilbronn

Wir beginn jeweils mit 20 Minuten Kurzreferaten und anschließender Diskussion.Ende mit einem Friedensgebet gegen 21:00 Uhr.


Liebe RfP-Mitglieder,

es ist wieder an der Zeit, dass wir uns als rfp-Gruppe treffen.

Heute lade ich herzlich ein zu einem Planungstreffen am

Mittwoch, 13. November 2019, 19 Uhr, ins Heinrich-Fries-Haus.

Folgende Themen möchte ich gern zur Sprache bringen:

1. Bericht über die rfp-Weltkonferenz in Lindau (dazu habe ich einige Bilder erhalten: Power-Point- sowie einen kurzen Bericht).

2. Heilbronner Friedensweg am 4. Dez.2019 - in Erinnerung an die Bombardierung Heilbronns im Dez. 1944 (Flyer s. Anhang)

3. Planungen 2020 - 

4. Tag der Religionen am 19. Nov. 2020 in Heilbronn

Freundliche Grüße
Norbert Hackmann


Heilbronner Friedensweg am 4.12.2019:


„Religions go green“ - Die Aktualisierung der Weltethos-Erklärung

Prof. Dr. Johannes J. Frühbauer, FESt Heidelberg

Do. 17.10.2019, 19 - 20.30 Uhr
Ort: Heinrich-Fries-Haus, Heilbronn

2018 jährte sich die Verabschiedung der Weltethos-Erklärung zu Werten und Normen, die die meisten Religionen gemeinsam teilen, zum 25. Mal. Zu diesem Anlass trat das Parlament der Weltreligionen in Toronto zusammen, um die Weltethos-Erklärung um eine 5. Weisung zur „Nachhaltigkeit und Fürsorge für die Erde“ zu ergänzen.
Bereits im Jahr 2015 hatte Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Laudato Si“ die Dringlichkeit der ökologischen Herausforderung beschrieben und als gemeinsame Aufgabe der Religionen gekennzeichnet.
Welche ökologische Verantwortung ergibt sich aus der Sicht der Religionen? Welche Möglichkeiten der interreligiösen Zusammenarbeit gibt es?
Der Referent, Dr. J. J. Frühbauer, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Forschungsstätte der Evang. Studiengemeinschaft Heidelberg e.V. im Bereich
Frieden und nachhaltige Entwicklung.

parliamentofreligions.org/global-ethic/fifth-directive


Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland zum Anschlag in Halle:

Als Mitglieder des Runden Tisches der Religionen in Deutschland sind wir zutiefst getroffen und erschüttert über den schrecklichen antisemitischen Anschlag in Halle. Dass nach dem Holocaust und dem Aufbau unserer den Menschenrechten verpflichteten Demokratie in Deutschland wieder die Saat rechtsradikaler Ideologie aufgehen kann, trifft uns ins Herz.
In unseren Erklärungen zu Religionsfreiheit und Toleranz, zur Überwindung von Hass und Gewalt gerade auch in und mit den Religionen haben wir uns verpflichtet, jedem Extremismus und jeder rassistischen Hetze in Zusammenarbeit mit allen zivilgesellschaftlichen Kräften entgegen zu wirken.
Wir stehen an der Seite unserer jüdischen Schwestern und Brüder. Wir trauern um die Opfer und ihre Angehörigen und schließen sie in unsere Gedanken und Gebete ein.
Wir rufen alle Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, in Politik, Bildung, Begegnung und
Zusammenarbeit die Werte der Solidarität, der wechselseitigen Anerkennung und Achtung, der Partnerschaft und Freundschaft mit Leben zu füllen, frei von jedem Hass und jeder menschenverachtenden Ideologie! Wir wollen aus der Kraft unseres Glaubens und unserer Überzeugung mit bauen an der gemeinsamen Zukunft in unserem Land.

Die Mitglieder des Runden Tisches der Religionen in Deutschland:
Dr. Zekeriya Altuk, DITIB, Köln
Ahmed Aweimer, Zentralrat der Muslime, Bochum
Dr. Georg Bätzing, Bischof (kath.)von Limburg
Kirsten Fehrs, Bischöfi (evang.), Hamburg
Dr. Detlef Görrig, EKD, Hannover
Dr. Timo Güzelmansur, CIBEDO, Frankfurt
Prof. Dr. Martin Hein, Bischof em.(evang.)in Kassel
Prof. Dr. Assaad Elias Kattan, Orthodoxe Kirche, Münster
Burhan Kesici, Islamrat, Berlin
Dr. Martin Ramstedt, Dt. Buddhistische Union, Berlin
Jonah Sievers, Rabbiner, Zentralrat der Juden, Berlin
Dr. Nicola Towfigh, Nat. Geistiger Rat der Bahai, Münster
Helmut Wiesmann, DBK, Bonn
Prof. Dr. Johannes Lähnemann, stellv.Geschäftsführer des Runden Tisches
Dr. Franz Brendle, Geschäftsführer des Runden Tisches


Pressemitteilung: Zweiter Bundeskongress der Räte der Religionen



Fotografieren gegen Alltagsrassismus - Ausstellung am Hochschulcampus Sontheim:

stimmt.de




Wanderausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ 29.April bis 31.Mai vhs-Galerie Kirchbrunnenstraße 12


"Einblicke in fünf Religionen":

Seminar mit Besuchen und Begegnungen
28.05.2019 - 30.05.2019
tagungsstaette-loewenstein.de


Stellungnahme des RfP-Genaralsekretärs zum Anschlag auf die Moscheen in Neuseeland:

15 March 2019

Statement of the Secretary General
New Zealand Terror Attack

With heartfelt sorrow for the victims and their families, Religions for Peace condemns the hideous act of terror that has killed 49 Muslim believers in Christchurch, New Zealand.

The terror attack in New Zealand was designed to kill the innocent, attack Islam and sow fear among diverse communities.

We therefore also extend our heartfelt solidarity to Muslim communities around the world.

As we grieve the loss of the innocent and the attack on Islam, we urge all religious believers to unite in active solidarity in the rejection of terrorism.

Religions for Peace knows from long experience that religious communities are fundamentally allies in building Peace.

In solidarity,

Dr. Vendley signature

Dr. William Vendley
Secretary General


RfP-Treffen

Liebe RfP-Mitglieder,

herzlich lade ich nach mehreren Wochen wieder ein zu einem neuen RfP-Treffen am

neu: Montag, 11. März 2019, 19.30 Uhr im Heinrich-Fries-Haus.

Themen an diesem Abend können sein:

  1. Mitwirkung von RfP bei der BUGA: hier geht es vor allem um ein regelmäßiges Angebot am Sonntagabend um 18 Uhr:

„…denn es will Abend werden“ – Abendgebet der Religionen und Konfessionen.

         Der beiliegende Brief führt gut in das Anliegen ein.

  1. Initiative der Stadt Heilbronn „Tisch der Religionen“: Was ist bisher geschehen, wie geht es weiter?

  1. Planung von Veranstaltungen für 2019/2020; Besuch bei einer Religionsgemeinschaft, die wir bisher noch nicht kennen…

Alles Gute wünsche ich Ihnen für das Jahr 2019 und freue mich auf ein Wiedersehen.

Freundliche Grüße
Norbert Hackmann


Gerechtigkeit für Rohingya? Donnerstag, 17. Jan. 2019, um 19.30 Uhr im Heinrich-Fries-Haus

700.000 Rohingya sind seit August 2017 vor Gewalt aus ihrem Heimatland Myanmar geflohen. Im Nachbarland Bangladesch drohen die ständig wachsenden Flüchtlingscamps längerfristig zum größten Slum der Welt zu werden. Die muslimischen Rohingya zählen zu den am meisten verfolgten ethnischen Minderheiten in der Welt. Sie sind staatenlos, also ist auch in diesem Sinne eine Rückkehr nicht so ganz einfach. Man kehrt also in ein Land zurück, das einen nicht als Staatsbürger anerkennt und in dem seit Jahren Diskriminierung durch den Staat und die Gesellschaft geschieht. Das ohnehin arme und von Naturkatastrophen heimgesuchte Bangladesch erlaubt es den Flüchtlingen nicht, feste Unterkünfte zu bauen. Der Asienexperte Hanno Schedler, Referent bei der Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. in Göttingen, stellt die besonders kritische und fast vergessene Situation am Donnerstag, 17. Januar, um 19.30 Uhr im Heinrich-Fries-Haus auf Einladung der keb Heilbronn vor.


Der neue Interreligiöse Kalender 2019 mit dem Thema «Schrift und Religion» ist nun verfügbar und kann bei Eva Schmiedt unter der Adresse
rfp-kalender@gmx.de
bestellt werden.

Er ist auch über die Buchhandlungen Pustet und Dombuchhandlung in Regensburg zu beziehen.

rfp-regensburg.de/kalender


Parlament der Weltreligionen ergänzt Weltethos um "Nachhaltigkeit und Bewahrung der Erde":

parliamentofreligions.org/global-ethic/fifth-directive


Christlich-islamischer Arbeitskreis Heilbronn (CIAK):

Der Christlich-islamische Arbeitskreis Heilbronn (CIAK) lädt herzlichst zu folgendem Themenabend ein:

Miteinander leben - verschieden glauben,
Christen und Muslime in der KiTa

Über das Thema Christen und Muslime in der KiTa wird kontrovers in den Medien und der

Bevölkerung diskutiert. Auch wir möchten uns an diesem Abend darüber austauschen.

Wir freuen uns, dass wir folgende Referenten dafür gewonnen haben:

Frau Yasemin Bagiran Leitung KiTA Ludwigshafen

Frau Ulrike Kautz Leitung KiTa St. Peter und Paul


Mittwoch, den 14.11.2018 um 19:00 Uhr

  • 19.00 Uhr Ankommen mit kleinem Imbiss

  • 19.30 Uhr Beginn der Kurzvorträge

  • 20.15 Uhr Austausch in Kleingruppen

  • 21.00 Uhr Abschluss mit gemeinsamen Friedensgebet

Veranstaltungsort:

St. Augustinus

Goethestraße 75

74076 Heilbronn




Islam und muslimisches Leben in Baden-Württemberg

Die Evangelische Erwachsenen- und Familienbildung in Württemberg veranstaltet zusammen mit der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg einen E-Learningkurs mit Auftaktveranstaltung im Zeitraum vom 10.11.-07.12.2018.


„Gewaltlosigkeit im Islam - die Friedensbewegung in Saudi-Arabien und Palästina“

Vortragsveranstaltung mit Dr. Muhammad Sameer Murtaza,
Freier Mitarbeiter bei der Stiftung Weltethos

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 19.30 Uhr Heinrich-Fries-Haus, Heilbronn







RfP-Termine 2018:

Liebe RfP-Mitglieder und Interessierte,

für das Jahr 2018 konnten folgende Termine geplant werden, die ich Ihnen heute mitteile:

    1. Besuch bei den Sikhs in Heilbronn: Mittwoch, 25. April 2018, 19.30 Uhr
Herr Mulfinger wird uns an diesem Tag in dem Gebetsraum („Gurdwara") der Sikhs hier in der Region erwarten und den Guru Grant Sahib (Heilige Schriften der Sikhs) an diesem Tag vorbereiten und für uns öffnen.
Der Raum ist nur barfuß und mit Kopfbedeckung zu betreten und es wird auf dem Boden gesessen. Normalerweise ohne Hilfsmittel, es sind aber genügend Sitzkissen zur Unterstützung für Ungeübte da.
Anschrift: Wimmentalerstrasse 13, 74189 Weinsberg-Grantschen

    2. Besuch bei der Ahmadyja-Gemeinde in Heilbronn
Donnerstag, 5. Juli 2018, 18 Uhr. Die Anschrift wird noch bekannt gegeben.
www.ahmadiyya.de

    3. „Gewaltlosigkeit im Islam.- die Friedensbewegung in Saudi Arabien und Palästina“
Vortragsveranstaltung mit Dr. Muhammad Sameer Murtaza, Freier Mitarbeiter bei der Stiftung Weltethos
Donnerstag, 11. Oktober 2018, 19.30 Uhr Heinrich-Fries-Haus, Heilbronn

Ein besonderer Hinweis gilt der Vortragsveranstaltung mit Dr. Michael Blume, Referent beim Staatminsterium Stuttgart. Er spricht zu dem Thema:
„Islam in der Krise. Eine Weltreligion zwischen Radikalisierung und stillem Rückzug“ am kommenden Freitag, 9. März 2018, 19 Uhr im Heinrich-Fries-Haus. Die musikalische Umrahmung übernimmt die Gruppe RAHÎ.- Herzliche Einladung!

Freundliche Grüße
Norbert Hackmann



"Forum der Religionen" im Rathaus Heilbronn - Auftaktveranstaltung am 22.3.:

st-peter-und-paul-hn.de/Ereignisse 2018

facebook.com

stimme.de/Religionen-machen-sich-fuer-Integration-stark


Angriff auf die Menschenrechte - die Religionsfreiheit!

Wir sind fassungslos über diese niederträchtige Tat!

Wir setzen uns für die freie Religionsausübung ein, auch in der Öffentlichkeit.

Deswegen verurteilen wir die im Zeitungsartikel beschriebene Untat und solidarisieren uns mit der betroffenen Religionsgemeinschaft.

stimme.de/Tatmotiv-nach-Brandanschlag-auf-Moschee-noch-unklar

stimme.de/Ratlosigkeit-und-Wut-nach-Anschlag-auf-Moschee-in-Lauffen

stimme.de/Brandanschlag-Lauffen-Taeter-vermutlich-kurdische-Extremisten


RfP-Treffen am 7. Februar 2018 - Einladung

Liebe RfP-Mitglieder,
nach dem bereindruckenden und sehr interessanten Besuch bei der Alewitischen Gemeinde Ende November lade ich heute ein zu unserem nächsten RfP-Treffen am
Mittwoch, 7. Februar 2018, 19.30 Uhr, im Heinrich-Fries-Haus, Bahnhofstraße 13.

Neben der Jahresplanung 2018 geht es u.a. um die Themen:
a)    RfP und BUGA 2019
b)    Planung zusammen mit der Stadt: "Gemeinsame Tafel der Religionen und
       Glaubensgemeinschaften" Sommer 2018
c)    Weitere Initiativen, Informationen

Freundliche Grüße
Norbert Hackmann



Angriff auf die Religionsfreiheit!

Wir sind fassungslos!

Wir setzen uns für die freie Religionsausübung ein, auch in der Öffentlichkeit.

Deswegen verurteilen wir die im Zeitungsartikel beschriebene Untat und solidarisieren uns mit der betroffenen Religionsgemeinschaft.

stimme.de/Juedischer-Chanukka-Leuchter-an-der-Allee-beschaedigt


Jenseitsvorstellungen im Christentum und Islam - mit welcher Hoffnung können wir leben?

Herzliche Einladung zum öffentlichen Abend des christlich-islamischen Arbeitskreises:

Mittwoch 25.10.2017, 19.00 Uhr

im Gemeindehaus St. Peter und Paul in der Fischergasse in 74072 Heilbronn.

Weitere Infos im Flyer:



Einladung zum Rfp-Treffen:

Heute also freundliche Einladung zum rfp-Treffen am kommenden Donnerstag, 29. Juni 2017, um 19.30 uhr im Heinrich-Fries-Haus.

  1. Rückblick „Ausstellung Weltethos“
  2. Planung  2.Halbjahr 2017
  3. „Lange Tafel“ in der Stadt….
  4. BUGA 2019
  5. Verschiedenes

Ich freue mich auf Ihr Kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Hackmann


"Gott und die Welt. Religion macht Geschichte" - Wettbewerb des Bundespräsidenten: Preisträger




Weltethos-Ausstellung:

Heinrich-Fries-Haus, Heilbronn
10.04. - 21.05.2017
Mo - Fr 8 - 18 Uhr
weltethos.org/ausstellung

Begleitveranstaltung:

Do 27.04.2017, 19 - 21 Uhr

Von jeder Religion wird ein Ansprechpartner für Sie zur Verfügung stehen.

(Eintritt frei)

keb-heilbronn.de/aktuelles





Interreligiöser Kalender 2017:

rfp-regensburg.de/kalender


Vortrag „Muslimisches Leben in Deutschland“:

Viele der zu uns geflüchteten Menschen sind muslimischen Glaubens. Daraus ergeben sich immer wieder Fragen zu den Glaubenshintergründen und zur Glaubenspraxis. Daher lädt Sie die ARGE Flüchtlingsarbeit am Donnerstag, 10. November, 19 Uhr, herzlich zum Vortrag „Muslimisches Leben in Deutschland“ des Islamwissenschaftlers Dr. Hussein Hamdan ein. Der Vortrag informiert über den Islam in Deutschland und beleuchtet dabei islamische Gruppen und Strömungen sowie Funktionen von Moscheen und Imamen. Außerdem geht Dr. Hamdan auf den Aspekt der Flüchtlingsarbeit islamischer Verbände ein. Im Anschluss folgt eine Fragen- und Diskussionsrunde.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung des Stadt- und Landkreises Heilbronn e.V. statt.
Veranstaltungsort ist das Heinrich-Fries-Haus, Bahnhofstraße 13, in Heilbronn.


Sitzung des Geschäfteführenden Ausschusses (GA) von RfP Deutschland:




"Keine Gewalt im Namen Gottes!" - Gemeinsame Erklärung kathol. Christen und Muslime gegen den Missbrauch der Religion

Keine-Gewalt-im-Namen-Gottes-Dreisprachiges-Thesen__1_.pdf

Keine-Gewalt-im-Namen-Gottes-Christen-und-Muslime-.pdf


Grenzgänger: Gespräch + mehr am Limes:

Menschen, die über die Grenzen einer Religion hinaus gegangen sind.

12.06.2016:

Vom Christentum zur Sikh-Religion

Gast: Gur Suraj Singh (Martin Mulfinger)

19.06.2016:

Vom Christentum zum Islam

Gast: Abdulhamid Tittus

26.06.2016:

Vom Islam zum Christentum

Gast: Yassir Eric

Uhrzeit: 18.00 - 19.00 Uhr

Veranstaltungsort: Kreuz + mehr



Neuer Masterlehrgang: Interreligiöser Dialog. Lernprozesse in der Begegnung von Juden, Christen und Muslimen:

donau-uni.ac.at/interreligioeser-dialog



Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland zur Flüchtlingsfrage:

„Wenn bei dir ein Fremder in eurem Land lebt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken. Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen. Ich bin der Herr, euer Gott.“

Levitikus / 3. Mose 19,33-34

Jesus spricht: „Ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen oder nicht aufgenommen. ... Was ihr für meine geringsten Brüder und Schwestern getan habt oder nicht getan habt, das habt ihr mir getan oder nicht getan.“

Nach Matthäus 25,35.40

„O ihr Menschen. Wir haben euch von einem männlichen und einem weiblichen Wesen erschaffen, und Wir haben euch zu Verbänden und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Der Angesehenste von euch bei Gott, das ist der Gottesfürchtigste von euch. Gott weiß Bescheid und hat Kenntnis von allem.

Koran Sure 49,13

„Die Erde ist eine Heimat. Alle Menschen sind ihre Bürger.“

Baha’u’llah

„Sieh jeden Bittenden als deinen spirituellen Meister an.“

Vimalakirti Sutra (Buddhismus)

Die Aussagen unserer heiligen Schriften im Blick auf Fremde, auf Bedürftige und auf das Verhältnis der verschiedenen Völker zueinander sind eindeutig. Sie entsprechen der zentralen Aussage der Menschenrechtserklärung: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Für Menschen, die in den Traditionen ihrer Religionen leben, sind sie verbindlich. Fremdenfeindlichkeit und Fanatismus dürfen nicht religiös begründet werden!

Für die Religionsgemeinschaften ergeben sich in der gegenwärtigen Flüchtlingskrise folgende Maßstäbe:

Bei allen notwendigen Maßnahmen ist die Würde jedes einzelnen Menschen und die Perspektive eines gelingenden Zusammenlebens national und international zu achten.

Das gilt für die Bekämpfung der Fluchtursachen ebenso wie für die Versorgung in den Flüchtlingslagern der verschiedenen Länder, für die Aufnahme in Deutschland und auch für unvermeidliche Rückführungen.

Wir setzen uns insbesondere ein für gemeinsame Aktionen der Religionsgemeinschaften im nationalen wie im internationalen Rahmen. Dabei hat die Freiheit in umfassendem Sinne für uns besonderes Gewicht, indem wir verfolgten und marginalisierten Gruppen zur Seite stehen wollen.

Alles, was einem Willkommensklima in unseren Gemeinden und unserer Gesellschaft dient - in Begegnung, Verständigung und Kooperation -, unterstützen wir aus tiefer Überzeugung.

Für die Mitglieder des Runden Tisches der Religionen in Deutschland (RT/D)

aus dem Zentralrat der Juden, der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche, der orthodoxen Kirche, der Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB), dem Islamrat, dem Zentralrat der Muslime, der Deutschen Buddhistischen Union (DBU) und dem Nationalen Geistigen Rat der Baha'i".

gez. Dr. Franz Brendle
(Geschäftsführer des RT/D)



RfP-Europe Jahresbericht 2015:

RfP_Europe_annual_report_2015.pdf


Evangelische Tagungsstätte Löwenstein: Kinder Abrahams - Konsequenz für Christen, Juden und Muslime

Bei allem Trennenden: Juden, Christen, und Muslime verehren alle drei in Abraham den Urvater ihres Glaubens an den einen Gott, dem Schöpfer, Erhalter und Richter von Mensch und Welt. Man spricht bei Judentum, Christentum und Islam nicht zufällig von monotheistisch-abrahamischen Religionen. Dieser gemeinsame Ursprung müsste Konsequenzen für ein Miteinander haben. Das Seminar analysiert die verschiedenen Abraham-Bilder der Jüdischen Bibel, des Neuen Testaments und des Korans und fragt: Was folgte praktisch für das Zusammenleben von Juden, Christen und Muslimen, nähmen sie die abrahamische Wurzel ihres Glaubens auf.

Termin: Samstag, 12.03.2016, 9 - 18 Uhr

Leitung: Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Tübingen

Kosten: Verpflegung/Kursgebühr: 60,00 €
(Brezelfrühstück, Mittagessen, Kaffee/Kuchen)

tagungsstaette-loewenstein.de/anmeldung


Frieden und Politik - wofür treten Christentum und Islam ein?

am Donnerstag, den 03.03.2016 um 19:30 Uhr.
Referenten zu diesem Thema sind:
Herr Muhammed Sameer Murtaza, Islam- und Politikwissenschaftler.
Herr Dr. Richard Mössinger, Pfarrer, Friedenskirchengemeinde Heilbronn.
Anschließend ist noch reichlich Zeit für den gegenseitigen Austausch vorgesehen
Am Ende beten wir wieder gemeinsam für den Frieden.
Ort der Veranstaltung:
Fatih Moschee
Goppeltstraße 7
74076 Heilbronn



Liebe rfp-Mitglieder,

am Donnerstag letzter Woche, 26. Nov., fand die dritte Veranstaltung in der Reihe ‚Religion und Gewalt’ im Heinrich-Fries-Haus mit dem Thema statt:

Gewalt und Frieden im Islam -  Referent: Muhammad Sameer Murtaza.

Ein wirklich ausgezeichneter Vortrag, das zeigten u.a. die Rückfragen und Rückmeldungen vieler Teilnehmer.

Insgesamt war die Reihe m.E. ein Erfolg, sowohl inhaltlich als auch bezogen auf die Resonanz. Gestern waren es etwas über 30 TN, an den vorangehenden Abenden ebenso ca. 30.

Bei der gestrigen Veranstaltung wurde das anliegen „Tischgemeinschaft“ kurz gestreift; das hat mich ermutigt, die im Frühsommer bereits geäußerte Idee aufzugreifen und ggf. im Sommer d.J. umzusetzen.

Eine gesegnete Adventszeit und freundliche Grüße

Norbert Hackmann


Gottesdienst mit Flüchtlingen - 3. Advent

Die Stadtteilökumene Heilbronn Nord lädt am 3. Advents-
sonntag, den 13.12.2015 um 12.00 Uhr in die
St. Augustinuskirche
zu einem ökumenischen Gottesdienst mit Flüchtlingen ein. Die Chaldäische Gemeinde ist diesmal Gastgeber für diesen besonderen Gottesdienst.

Zu diesem gemeinsamen Gottesdienst mit den chaldäischen Christen aus dem Irak (in chaldäischer, arabischer und deutscher Sprache) sind alle Flüchtlinge und Mitglieder unserer Gemeinden sehr herzlich eingeladen. Dieser Gottesdienst vor Weihnachten ist sicher ein wertvolles Zeichen, mit dem wir unsere Anteilnahme und Solidarität mit dem Schicksal der Flüchtlinge bekunden können. Zugleich bietet dieser Gottesdienst uns einheimischen Christen die Gelegenheit, die Neubürger kennen zu lernen. Wir setzen damit in der Öffentlichkeit ein Zeichen des Vertrauens und der Verbundenheit. Nach dem Gottesdienst ist sicherlich noch Möglichkeit zu Begegnung und Gespräch.
augustinus-hn.de/aktuelles/neues/36-neuigkeiten/253-gdfluechtlinge




Veranstaltungsreihe "Gestatten, Muslim":

Auftakt ist am Freitag, 2. Oktober, 19.30 Uhr, im Heinrich-Fries-Haus, Bahnhofstraße 13

stimme.de/Veranstaltungsreihe-Gestatten-Muslim

stimme.de/Den-Islam-verstehen




Bestellungen bitte baldmöglichst an Eva Schmiedt: eva.schmiedt@gmx.de

6 Euro/ Stück zzgl. Versandkosten

ab 20 Stück: 5 Euro/ Stück zzgl. Versandkosten

Der Netto-Erlös kommt der Arbeit der örtlichen RfP-Gruppen zugute, je nach Überschuss auch der Arbeit von RfP Deutschland.


Neues Haus der Kirchen im Neckarbogen als interreligiöses Zentrum?! - Echsengarten als Zen-Garten:

Ökumenisches Begegnungszentrum Neckarbogen

stimme.de/neckarbogen/Christliche-Leitlinien-als-Inspiration

stimme.de/Von-Architektur-bis-Zauneidechse



Unser Stand auf dem Kirchentag Stuttgart:



Bundesverfassungsgericht stärkt Religionsfreiheit:

stimme.de/Ditib-befuerwortet-Kopftuch-Urteil-als-Meilenstein-fuer-Muslime


Wichtige Frauen in Christentum und Islam

Der christlich-islamische Arbeitskreis (CIAK) Heilbronn lädt herzlich zum Themenabend ein.
Am Donnerstag, den 07.05.2015 um 19:30
Referentinnen zu diesem Thema sind:
Frau Anette Prinz, Pfarrerin der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde in Heilbronn-Sontheim
Frau Sükran Tittus, Islamischer Dachverband Heilbronn (IDHN e.V.)
Anschließend ist noch reichlich Zeit für den gegenseitigen Austausch vorgesehen.
Veranstaltungsort:
Fatih Moschee
Goppeltstraße 7
74076 Heilbronn



Interreligiöses Gespräch im Haus der Jugend, Öhringen:


Aktuelle Erklärung des Runden Tisches der Religionen in Deutschland:

Der Runde Tisch der Religionen in Deutschland teilt das allgemeine Erschrecken über die religiös verblendeten Terroristen in Frankreich gegen die Redaktion der Zeitschrift und gegen die Besucher des jüdischen Supermarktes Hyper Cacher. Er verurteilt Hass und Gewalt, ausdrücklich auch dann, wenn sie im Namen der Religion ausgeübt werden. Wer kaltblütig mordet und sich dabei auf Gott bezieht, beleidigt in Wahrheit Gott und alle an ihn glaubenden Menschen.

Wir sprechen den Opfern der Angriffe und ihren Familien unser tiefstes Mitgefühl aus.

Wir erinnern aber auch daran, dass terroristische Bewegungen in vielen Teilen der Welt das Zusammenleben der Religionen torpedieren. Ebenso treten wir mit Entschiedenheit auch den Kräften gegenüber, die die Religionsfreiheit für Muslime in Europa bestreiten. Wir unterstützen deshalb Kundgebungen und Initiativen, die für das friedliche Zusammenleben von Menschen eintreten, die verschiedenen Religionen angehören.

Der Runde Tisch wird weiter für die Einheit und die Verständigung unter den Religionen in Deutschland arbeiten. Verständnis und Dialogbereitschaft müssen das Anliegen der Religionen in Deutschland bleiben.

Dr. Franz Brendle, 15. Januar 2015
Geschäftsführer



Reaktionen auf den Terrorakt in Paris:

stimme.de/Noch-keine-grosse-Kundgebung-nach-dem-Terrorakt


Religionsmonitor 2015 der Bertelsmann-Stiftung:

Die Wahrnehmung des Islams in Deutschland

bertelsmann-stiftung.de/2015/religionsmonitor


Leseprobe:

bertelsmann-stiftung.de/die-wahrnehmung-des-islams-in-deutschland


Erklärung der Weltreligionen zum Kampf gegen Menschenhandel unterzeichnet:








Friedensinitiativen in Israel/Palästina:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde von

Religionen für den Frieden
/RfP!

Es wird wohl niemand unter uns geben, den nicht die Bilder von der Gewalt im Nahen Osten und besonders jetzt zwischen Israel und dem Gaza-Streifen erschüttern.

Aber wie engagieren sich die Religionsgemeinschaften im Land gegen die Hardliner und Fanatiker? Ich habe in diesen Tagen zwei bewegende Beispiele bekommen, wie Menschen aus den Religionen Zeichen gegen den Hass und für den Beistand mit den Leidenden gesetzt haben, die ich Ihnen gerne weitergeben möchte:

  • Rabbi Dr. Ron Kronisch, Generalsekretär des Interreligious Coordinating Council in Israel (ICCI), berichtet, wie 350 Menschen, vor allem jüdische Bürger Israels, die Familie des ermordeten palästinensischen Jungen besucht haben. Dabei sagte Dr. Gadi Gvaryahu vom Tag Meir Forum (Dachorganisation für über 40 interreligiös orientierten Gruppen und für israelisch-arabische Koexistenz): "Wir sind hierher gekommen, um Sie zu umarmen und zu trösten. Wir sind zutiefst beschämt und traurig über den Mord an Ihrem jungen Sohn Muhammad. ...Unser Tag Meir Forum hat seit Jahren wiederholt gesagt, dass, wer Moscheen anzündet, auch Personen verbrennen wird. ... Wir, Überlebende des Holocaust in der zweiten Generation, fühlen, dass das Verbrennen von Menschen ein unmenschlicher Akt ist, der uns in unserer Seele erstarren lässt. ... Wir sind hier, um tief empfundene Anteilnahme auszudrücken und mit Ihnen zu trauern." (sinngemäße Übersetzung auf dem Englischen)

  • Das 2. Beispiel ist eine Stellungnahme der Patriarchen und Kirchenoberhäupter in Jerusalem zur Entführung und Ermordnung junger Menschen und zu der Gewalt, die diesen furchtbaren Vorgängen folgte. Ich füge die (inoffizielle) Übersetzung von Uwe Gräbe (früherer evangelischer Propst von Jerusalem und jetziger Nahostreferent der Evangelischen Mission in Solidarität Stuttgart) bei, die die Erschütterung und Verurteilung der Taten und den dringenden Aufruf zum Ende der Gewalt eindrücklich zum Ausdruck bringt.

Es denke, wir sollten von diesen wichtigen Beispielen wissen, die kaum in die internationale Medienwelt durchdringen, die aber zeigen, dass es eine religionsübergreifende Gemeinschaft von Menschen gibt, die ihren ganzen Einsatz der überlebensnotwendigen Friedensaufgabe widmen.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Johannes Lähnemann

Prof. Dr. Johannes Lähnemann,
Vorsitzender Religionen für den Frieden Nürnberg




Dein Gott ist mein Gott.

Gesprächskreis zum Thema „Interreligiöse Familien“

am Dienstag, den 27. Mai um 19 Uhr, im Gemeinderaum der Ev. Christuskirche, Mörikestr. 19, Erlenbach

Maren und Abderrahim Zouzou

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Tel.: 07132/3689440, Email: maren.zouzou@gmx.de



Fernsehbericht:

ORF_2__RfP-2013.wvx



Christlich-islamischer Arbeitskreis (CIAK):

Vortrag von Religionswissenschftler Dr. Michael Blume, Staatsministerium Stuttgart:

Welche Rolle spielt die Religion in unserer Gesellschaft?

stimme.de/heilbronn/nachrichten/stadt/hn/sonstige-Wer-glaeubig-ist-hat-mehr-Kinder

idhn.de/projekte-aufgaben/christlich-islamischer-arbeitskreis


Friedensgebet und Mahnwache für Syrien:

Die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) und der Friedenskreis Heilbronn treffen sich zu Mahnwachen und Friedensgebeten für Syrien.
Neben Friedensbitten aus der Überlieferung der bislang in Syrien respektvoll miteinander lebenden Religionen werden auch aktuelle Informationen weitergegeben.
Die Treffen sind jeden Dienstag um 18 Uhr in der Heilbronner Nikolaikirche, Sülmerstr. 72 oder in der syrisch-orthodoxen Kirche, Charlottenstr./ Ecke John-F.-Kennedy-Str. 2 (siehe Presse).


Wir bitten Sie, für unseren Ehrenpräsidenten und seinen Bruder zu beten:

CALL FOR ALL IN THE RELIGIONS FOR PEACE FAMILY TO PRAY
—EACH ACCORDING TO HIS OR HER TRADITION—
FOR OUR CAPTURED HONORARY PRESIDENT, HIS COMPANION BISHOP AND ALL SYRIANS

Bishops.2.jpg

Photo:  (L) Metropolitan Ibrahim, (R) Metropolitan Yazji


Esteemed Colleague in Religions for Peace:

Greetings in Peace.

Allow me to call you as one linked with the Religions for Peace family to pray urgently—in accord with your own tradition—for Religions for Peace Honorary President Metropolitan Mor Gregorios Yohanna Ibrahim.

Yesterday, Metropolitan Ibrahim was kidnapped along with his brother Bishop, Metropolitan Boulos Yazji. Their driver, a deacon, was shot dead. The whereabouts of the two Bishops are currently unknown.

Please pray for the safe return of both Bishops in your own way.

The suffering in Syria is unbearably great and the situation there extremely grave. Already brave Syrian religious leaders across diverse traditions are working together to ensure that the violent conflict does not give rise to violence among Syria’s diverse religious communities. 

Please pray in your own way for all the Syrian people.

Multi-religious cooperation will be a vital key for a peaceful Syria. Religions for Peace is engaged with Syrian religious leaders as they take steps to build Religions for Peace-Syria.

With gratitude and in solidarity, I remain

Yours in partnership,

signature

Dr. William F. Vendley
Secretary General

act.religionsforpeace.org/site/MessageViewer


Jugendstudie Baden-Württemberg 2013

www.jugendstiftung.de


Bericht vom Kirchentag Hamburg:



591593.pdf

1.0 M




Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung:

religionsmonitor.de


Stellungnahmen zur Entführung der Metropoliten von Aleppo, Syrien:

Dioezesanrat.pdf

119 K

Communique-23-4-2013-De-1.pdf

83 K